Die Jahreskreisfeste

 

Die Feste Samhain und Beltane teilen das irisch-keltische Jahr in eine dunkle und eine helle Hälfte - ursprünglich mit dem Winter (Jahresnacht) und dem Sommer (Jahrestag) gleichgesetzt, was sich auch in der Bezeichnung des Ahnenfestes Samhain widerspiegelt (von "sam-fuin" = "Sommers Ende"). Später ging man dann zu dem uns vertrauten "Vier-Jahreszeiten-Kreislauf" über, in dem die vier Hochfeste (Samhain, Imbolc, Beltane und Lughnasadh) die Jahreszeiten einläuten. Winter und Sommer stehen jedoch weiterhin auch für die "Hauptjahreszeiten".

Ob die Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen von den "alten Kelten" festlich begangen wurden, ist heftig umstritten. Aber geht es wirklich nur um historische Authentizität? Sollten wir nicht einfach die Jahreskreisfeste als Anlass nehmen, um inne zu halten und der Botschaft der Natur zu lauschen?

Wenn Du möchtest, dann feiere auch die Jahreszeitenfeste in druidisch-bardischer Lebensfreude. Ob allein oder mit Freunden, feiere auch Du das Leben auf unserem schönen Planeten. Ich möchte Dir dazu nur ein paar Anregungen geben, um die eigene Kreativität und die damit verbundenen Erfahrungen nicht vorwegzunehmen:

Samhain (Ahnenfest)
Wintersonnenwende
Imbolc (Lichterfest)
Frühjahrs-Tagundnachtgleiche
Samhain
(Ahnenfest)
 
Winter-
Sonnenwende
 
Imbolc
(Lichterfest)
 
Frühjahrs-
Tagundnachtgleiche
         
Beltane (Maifest)
 
Sommer-Sonnenwende
 
Lugnasadh (Kornfest)
 
Herbst-Tagundnachtgleiche
Beltane
(Maifest)
 
Sommer-
Sonnenwende
 
Lughnasadh
(Kornfest)
 
Herbst-
Tagundnachtgleiche

 

/l\ www.druidenwelt.de /l\